CH-SO-02

Die Insel mit der UNESCO Fundstelle © Kantonsarchäologie Solothurn, Pierre Harb

  Bolken / Inkwil  |     Inkwilersee Insel

Kurzbeschreibung
Die Fundstelle ist seit 1854 bekannt, wurde bisher jedoch nie grossflächig ausgegraben. Die jüngsten Untersuchungen von 2018zeigen, dass die archäologischen Schichten auf der Insel und die Pfähle im Wasser rund um die Insel noch immer in relativ gutem Zustand sind. Aufgrund der Funde sind Siedlungsphasen bzw. Begehungen von der Jungsteinzeit (Cortaillod- und schnurkeramische Kultur) bis in die Eisenzeit und in die römische Epoche nachgewiesen. Hauptsiedlungsphase ist jedoch die späte Bronzezeit (1200–800 v. Chr.).

"Die Pfahlbauten der Schweiz" © gsk.ch 2017

Bronzezeit

2.-1. Jt. v. Chr.

Inkwilersee

462 m.ü.N.N.

Größe Fundstelle 0,1 ha / ca. 1 grosser Supermarkt

Größe Pufferzone 45,71 ha / ca. 64 Fussballfelder

Besonderheiten & Highlights
Ein besonderer Fund ist ein Kinder-Holzschwert aus der Spätbronzezeit.

Kinder-Holzschwert aus der Spätbronzezeit
Kinder-Holzschwert aus der Spätbronzezeit © Kantonsarchäologie Solothurn, Martin Bösch

Pfahlbauten hautnah
Der See ist ein naturnahes Naherholungsgebiet mit Spazierwegen rund um den See.

Archäologie im Pächterhaus
Museum Blumenstein
Blumensteinweg 12, 4500 Solothurn
Schweiz
zur Webseite

Öffnungszeiten:
Di - Sa14.00 – 17.00, So 10.00-17.00