DE-BW-18

Die prähistorischen Siedlungen liegen auf der Halbinsel im See. Zeitweise war dieser natürlich geschützte Siedlungsstandort sogar eine vollständig von Wasser umgebene Insel © O. Braasch / LAD

  Wolpertswende  |     Schreckensee

Kurzbeschreibung
Die Fundstelle befindet sich auf einer Halbinsel und enthält die einzige umfassende Stratigraphie Oberschwabens vom Jungneolithikum (auch Kupfersteinzeit genannt) bis in die Frühbronzezeit („Pfyn-Altheimer-Gruppe Oberschwabens“, „Horgener Kultur“, „Goldberg II-Gruppe“ und Frühbronzezeit). Das organische Material ist ausgezeichnet erhalten. Die Fundstelle ist ein wichtiger Vertreter der Siedlungen auf Halbinseln und Inseln in den Kleinseen Oberschwabens. Sie liefert außerdem wichtige Nachweise für frühe Kupfermetallurgie.

Jungsteinzeit / Bronzezeit

3651-3650 v. Chr., 3265v. Chr. und 3263 v. Chr.

Schreckensee

569 m.ü.N.N.

Größe Fundstelle 1,1 ha / ca. 2 Fussballfelder

Größe Pufferzone 7 ha / ca. 10 Fussballfelder

Gußtiegel aus gebranntem Ton, ca. 3650 v. Chr. © Landesamt für Denkmalpflege Baden Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart (LAD)

Aktuelle Aktivitäten
Die Kulturschichten sind in Seekreide und Torf eingebettet. Der Wasserpegel des Sees und damit auch der Fundstelle ist weitgehend stabil und sichert die weitere Konservierung der Artefakte.Das Landesamt für Denkmalpflege beobachtet die Fundstelle und führt regelmäßige Kontrollen durch.

Pfahlbauten hautnah
Eine Auswahl an Funden wird im Landesmuseum Württemberg gezeigt:

Landesmuseum Württemberg

Altes Schloss,
Schillerplatz 6,
70173 Stuttgart
zur Webseite